Hurrikane in Kuba

In Kuba herrscht ein tropisches Klima mit zwei Jahreszeiten

Strand mit Brandung in Kuba
Es stimmt, dass karibische Länder ein höheres Risiko für Hurrikane und tropische Stürme aufweisen als andere Regionen der Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Euer Kuba- Urlaub durch einen Hurrikan gestört wird, ist dennoch äußerst gering. Lernt hier mehr dazu!

Inhaltsverzeichnis

In Kuba herrscht ein tropisches Klima mit zwei Jahreszeiten: Der Regenzeit und der Trockenzeit. Die kubanische Regenzeit dauert von Juni bis Oktober. In dieser Zeit sind die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit höher und die Wahrscheinlichkeit von Regen und Wirbelstürmen ist etwas größer. Hurrikane treten in Kuba etwa alle vier Jahre und gewöhnlich zwischen Ende August und Anfang Oktober auf.

Kuba liegt im Norden des Karibischen Meeres und trennt den Atlantischen Ozean vom Golf von Mexiko. Diese geografische Lage liegt auf einer der Hauptrouten von tropischen Wirbelstürmen.

Wie entstehen Tropenstürme?

Hurrikane oder tropische Wirbelstürme sind die heftigsten atmosphärischen Phänomene, die es gibt, und sie stellen einen natürlichen Prozess des Planeten Erde dar, bei dem der Energieüberschuss aus dem tropischen Bereich in Richtung der kältesten Zonen transportiert wird. Dabei entstehen Spiralen aus Wolken und Winden mit Geschwindigkeiten von teilweise mehr als 300 km/h.

Diese meteorologischen Phänomene sind Tiefdruckgebiete, die sich durch starke Winde und sintflutartige Regenfälle auszeichnen und zwischen den Monaten Juni und November (besonders häufig zwischen Mitte August und Ende Oktober) durch dieses Gebiet ziehen.

Auf ihrem Weg können sie, aufgrund ihrer starken Winde, erhebliche Schäden wie Überschwemmungen oder Erdrutsche verursachen.

Du brauchst keine Angst zu haben, wenn Du eine Reise nach Kuba planst – diese Naturphänomene können Tage im Voraus vorhergesehen werden, sodass Du rechtzeitig alle notwendigen Maßnahmen ergreifen und dich entsprechend vorbereiten kannst. Natürlich ist es noch besser, wenn Du Dich bereits im Voraus über diese Wetterphänomene und frühzeitige Warnungen informierst.

Was für Arten von Tropenstürmen gibt es?

Die Tropenstürme werden nach der Geschwindigkeit klassifiziert, die der maximal gemessene Wind in einer Minute erreicht. Die Kategorien sind folgende:

  • Tropisches Tiefdruckgebiet – Winde unter 63 km/h
  • Tropischer Sturm – Zwischen 63 und 117 km/h.
  • Hurrikan – Winde über 117 km/h.

Hurrikane werden wiederum anhand der Saffir-Simpson-Skala in 5 Kategorien eingeteilt, und zwar

  • Kategorie 1 – 119-153 km/h
  • Kategorie 2 – 154-177 km/h
  • Kategorie 3 – 178-209 km/h
  • Kategorie 4 – 210-249 km/h
  • Kategorie 5 – gleich oder größer als 250 km/h

Seit 1953 wird jedem dieser Phänomene, wenn sie den Zustand eines Tropensturms erreichen, ein Name nach einer von der Weltorganisation für Meteorologie erstellten Liste zugewiesen. Die Namen von Wirbelstürmen, die großen Schaden angerichtet haben, werden aus der Liste entfernt und in Zukunft nicht mehr verwendet.

Welche Vorsichtsmaßnahmen solltest Du treffen, wenn ein Hurrikan auftritt?

Wenn Du Dich während eines dieser Stürme in Kuba  aufhältst  und nicht zurück in Dein Heimatland fliegen kannst, ist es üblich, dass die kubanische Regierung Dich, um Deine Sicherheit zu gewährleisten, in einem Hotel unterbringt. Wenn Du die Möglichkeit hast, stell sicher, dass Du während des Unwetters in einem Qualitätshotel mit genug Vorräten und Trinkwasser untergebracht wirst.

Im Hotel angekommen, ist es wichtig, sich vom Meer und von Glasfenstern fernzuhalten. Diese sollten sowieso mit Materialien wie Holz gesichert werden. Außerdem solltest Du die Versorgung mit Wasser, Medikamenten und Lebensmitteln so weit wie möglich sicherstellen. Auf keinen  Fall solltest Du auf der Straße unterwegs sein bzw. das Hotel verlassen – starke Winde können gefährliche Gegenstände durch die Luft wirbeln.

Normalerweise halten starke Winde nicht länger als 24 Stunden an. Die Tage davor oder danach sind von Regen geprägt. Achte in der Zeit des starken Windes darauf, dass Du Dich in einem festen Gebäude befindest und dass dieses gut verschlossen ist. Gehe nicht nach draußen, bis Du spüren kannst, dass die Winde auf ein normales Maß abflauen. Selten kann auch eine plötzliche Windpause mit totaler Stille eintreten, wenn Du Dich im Auge des Zyklons befinden. Denn hier gibt es weder Wind noch Regen. Jedoch kommen Wind und Regen, sobald der Zyklon weiter zieht, ganz plötzlich wieder.

Zu Deiner Beruhigung – Wir können Dir versichern, dass die kubanischen Zivilschutz-Systeme Zivilschutzsysteme sehr gut organisiert sind. Durch die präventiv getroffenen Maßnahmen sinkt die Zahl der durch diese Wetterphänomene verursachten Todesopfer. Vergleiche gerne die Daten mit anderen Ländern in dieser Region. Zu den Maßnahmen gehören unter Anderem die Unterbringung von Familien, die in einsturzgefährdeten Häusern leben, in sicheren Gebäuden, Verkehrsverbote zu bestimmten Zeiten und intensive Aufklärungskampagnen.

Kubas Tropensturm Historie

Name Datum & Ort Charakteristiken
David August 1979, Dominikanische Republik, Nordkuba und Florida Kategorie 5, maximale Windgeschwindigkeit von 175 mph und minimaler Druck von 924 hPa. Der einzige Hurrikan dieser Kategorie, der die Dominikanische Republik traf, wo er mehr als 2000 Todesopfer forderte.
Frederic September 1979, Dominikanische Republik, westliches Kuba und nördlicher Golf von Mexiko Kategorie 4, maximale Windgeschwindigkeit von 200 km/h und minimaler Druck von 946 hPa. Dieser Tropensturm verursachte große Überschwemmungen und Schäden in der Landwirtschaft in Kuba.
Kate November 1985, traf sieben Provinzen in Kuba und Florida Maximale Windgeschwindigkeit 195 km/h, 15 Todesopfer
Gilbert September 1988, Karibik und Golf von Mexiko für 9 Tage. Der Jahrhundert-Hurrikan der Kategorie 5 mit maximalen Windgeschwindigkeiten von 295 km/h und einem Mindestdruck von 888 hPa forderte mehr als 340 Opfer.
La Tormenta del siglo März 1993, von Pinar del Río nach Ciego de Avila, Kuba Wetterphänomen mit lokalen Stürmen, die, ohne ein Hurrikan zu sein, so viel Schaden anrichteten wie einer dieser Stürme. Er verwüstete mehr als 30.000 Häuser und verursachte enorme wirtschaftliche Schäden in Kuba
Lily Oktober 1996, Isla de la Juventud und Matanzas Kategorie 2, verursachte große Schäden in der Landwirtschaft
Georges September 1998, Antillen, Puerto Rico, Haiti, Dominikanische Republik, östliches Kuba und Vereinigte Staaten Kategorie 4, maximale Windgeschwindigkeit 250 km/h und minimaler Druck von 937 hPa, verursachte 604 Todesopfer, hauptsächlich auf der Insel Hispaniola
Michell November 2001, Honduras, Nicaragua, Isla de la juventud und Zentralkuba, Bahamas Kategorie 4, maximale Windgeschwindigkeit 220 km/h. Insgesamt verursachte er mehr als 30 Todesopfer durch Überschwemmungen und 10.000 zerstörte Häuser in Kuba.
Isidore September 2002, Jamaika, Isla de la Juventud und Pinar del Rio (Kuba), Yucatan (Mexiko) und Louisiana (Vereinigte Staaten) Kategorie 3 mit maximalen Winden 205 km/h und minimalem Druck 934 hPa, 7 Todesopfer
Lili Oktober 2002, Grand Cayman, Jamaika, Westkuba und Louisiana (USA) Kategorie 4, große wirtschaftliche Auswirkungen im Golf und 15 Todesopfer
Charley August 2004, Jamaika, Kaimaninseln, Kuba, Florida Kategorie 4, maximale Windgeschwindigkeit 240 km/h, minimaler Druck 941 hPa, 35 Todesopfer
Ivan September 2004, betroffen waren Grenada, Barbados, Tobago, St. Vincent und die Grenadinen, Venezuela, Jamaika, Grand Cayman, Pinar del Rio (Kuba) und die Vereinigten Staaten Kategorie 5 mit maximalem Wind 270 km/h, Minimaldruck 910 hPa, mehr als 90 Todesopfer
Dennis Juli 2005, Grenada, Haiti, Jamaika, der gesamte Süden Kubas und Florida Kategorie 4, über 90 Tote und zehntausende zerstörte Häuser
Katrina August 2005, Bahamas, Südflorida, Louisiana (USA) Kategorie 5, maximale Windgeschwindigkeit 280 km/h, minimaler Druck 902 hPa, hinterließ Schäden von 108 Milliarden Dollar und 1833 Tote.
Rita September 2005, Nordkuba, Südflorida und nördlicher Golf Kategorie 5, maximale Windgeschwindigkeit 290 km/h und minimaler Druck 895 hPa, mehr als 100 Todesopfer. Rita war der intensivste tropische Wirbelsturm, der jemals im Golf von Mexiko beobachtet wurde.
Wilma Oktober 2005, Yucatan (Mexiko), Westkuba und Florida Kategorie 5, maximale Windgeschwindigkeit 295 km/h, minimaler Druck 882 hPa, über hundert Tote. Wilma war der stärkste Hurrikan, der jemals im Atlantik aufgetreten ist. Einziger Hurrikan, bei dem der Buchstabe W verwendet wurde (Tropischer Sturm 21 von 2005).
Ernesto August 2006, Haiti, östliches Kuba und Florida Kategorie 2, fünf Todesopfer in Haiti durch die Regenfälle und großer wirtschaftlicher Schaden in den USA
Gustav August 2008, Dominikanische Republik, Haiti, Isla de la Juventud und Pinar del Rio (Kuba), Louisiana und Florida (USA) Kategorie 5, maximale Windgeschwindigkeit 340 km/h, minimaler Druck 958 hPa, mehr als 500000  beschädigte Häuser, hinterließ 86 Tote in Haiti, der Dominikanischen Republik und Jamaika.
Ike August 2008, Turks- und Caicosinseln, Hispaniola, östliches Kuba und Pinar del Rio Kategorie 4, maximale Windgeschwindigkeit 230 km/h und minimaler Druck 935 hPa. Es gab mehr als 145 Todesopfer.
Paloma November 2008, Jamaika, Cayman-Inseln und Camagüey (Kuba) Kategorie 4, verursachte nur Schäden an Häusern in Santa Cruz del Sur, Kuba
Sandy Oktober 2012, Jamaika, Dominikanische Republik, Haiti, östliches Kuba, Bahamas und Vereinigte Staaten Kategorie 3, hinterließ 287 Tote, die viertteuerste Katastrophe in der Geschichte der USA, nach dem Hurrikan Katrina im Jahr 2005, den Anschlägen vom 11. September 2001 und dem Hurrikan Andrew im Jahr 1992
Matthew Oktober 2016, Kleine Antillen, Jamaika, Haiti, östliches Kuba und Florida Kategorie 5, maximale Windgeschwindigkeit 260 km/h, minimaler Druck 934 hPa, hinterließ  große Schäden an Häusern in Baracoa, dem ersten in Kuba gegründeten Dorf.
Irma 1. bis 15. September 2017. Traf die Kleinen Antillen, insbesondere Barbuda, St. Barthélemy und St. Martin, Puerto Rico, die Dominikanische Republik, Kuba (besonders betroffen war Sancti Spiritus) und Florida Kategorie 5, maximale Windgeschwindigkeit 295 km/h, minimaler Druck 914 hPa, verursachte insgesamt mehr als 100 Todesfälle. Der Sturm zog 72 Stunden lang an der Nordküste Kubas entlang, tötete 10 Menschen und verursachte Schäden in 13 der 15 Provinzen, wobei mehr als 158.000 Häuser betroffen waren, darunter 14.000 totale Zerstörungen. Irma war der schlimmste Hurrikan, der die Vereinigten Staaten nach Katrina im Jahr 2005 traf.

Mehr über dieses Thema

Reiten in Kuba

Eine der beliebtesten Aktivitäten in Kuba ist das Reiten. Erkundet atemberaubende Landschaften auf dem Pferd, reitet durch einen Nationalpark oder besucht bei einem Ausritt eine Tabakplantage. Es gibt keine authentischere Erfahrung! Wir beraten Euch gerne.

Probiert den kubanischen Slow Tourismus und reitet durch das Viñales-Tal

Gepäck

Gepäck wird im Urlaub schnell zum besten Freund. Aber es ist oft schwierig zu wissen, was für ein Gepäckstück für eine Reise ideal ist. Hier geben wir Euch ein paar Tipps, damit ihr bestens für Eure Reise ausgerüstet seid.

Tourist packt Koffer für seine Reise durch Kuba

Wandern: Entdeckt Kuba zu Fuß!

Durch die große Vielfalt an Reliefs, Routen und Landschaften wird Kuba zum Wandern immer beliebter. In Kuba findet Ihr Wandertouren für jeden Geschmack. Ob Ihr kurze und leichte Routen oder mehrtägige Herausforderungen bevorzugt, hier werdet Ihr fündig!

Reisende wandern durch die Sierra Maestra

Strandreinigung La Concha

Kuba ist eine wunderschöne Insel mit purer Natur. Damit das auch so bleibt müssen wir Kubas Umwelt schützen und pflegen. Deshalb unterstützen wir diese Initiative, um das grüne Gewissen der Einwohner und Reisenden Kubas zu wecken.

Eine Familie hilft bei der Strandreinigung in La Concha, Havanna

Unsere Reisevorschläge

Wir sind Reisespezialisten für Individualreisen nach Kuba! Von Oldtimer-Reisen, Familienreisen bis hin zu Tauchreisen, entdeckt hier unsere Reisevorschläge und fragt uns nach Eurer persönlichen Kuba-Reise.

Erhaltet Inspiration für Eure Kuba Reise

kostenlos & unverbindlich per E-Mail

kostenlos & unverbindlich per E-Mail