Skateboarding in Kuba

Rebellion in den Tropen

Eine Straße in Vedado in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Skateboarding in Kuba ist ein Akt der Rebellion, denn die jungen kubanischen Skater haben immer noch mit einem großen Stigma zu kämpfen. Lese hier mehr!

Entstehung der Sportes in Kuba

Skateboarding in Kuba ist ein Akt der Rebellion, denn die jungen kubanischen Skater haben immer noch mit einem großen Stigma ihnen gegenüber zu kämpfen. Gegen Ende der 90er-Jahre begannen einige Surf- und Skatefilme in Kuba zu laufen, was einige dazu motivierte, dies auch in einem Land, das kaum Ressourcen hatte, auszuprobieren. So entstanden die ersten Skateboards mit handgefertigten Boards und recycelten Rädern. Mit der Zeit und dank der Hilfe von ausländischen Skatern begannen die Pioniere dieses Sports ihre Bedingungen und Fähigkeiten zu verbessern.

Im Jahr 2006 gab es bereits eine bemerkenswerte Gemeinschaft in Kuba, vor allem in Havanna, wo kleine Gemeinschaften in den Stadtvierteln entstanden. In bestimmten Punkten der Stadt konnte man die Kinder jeden Tag trainieren sehen, wie 23rd Street und G Street, dem Acapulco oder dem Almendares Park. Diese Gruppen begannen sich zu organisieren und bauten mit der Unterstützung ausländischer Sponsoren und der Genehmigung des kubanischen Sportinstituts (INDER) die ersten beiden Skateparks in Kuba: einer befindet sich in der Ramon Font Straße, ein paar Meter von der Plaza de la Revolución entfernt, einen größeren findet man in der Nähe der Ciudad Deportiva.

Treffpunkte der Skate-Gemeinschaft

An diesen beiden Orten versammelte sich die Skate-Community in Kuba für mehrere Jahre. Hier fanden die einzigen nationalen Skate-Wettbewerbe statt, die Kuba je erlebt hat. Bis irgendwann Marken wie Red Bull und INDER das Interesse daran verloren. Seitdem wurden die Parks aufgrund der mangelnden Unterstützung und der damit einhergehenden ungenügenden Ressourcen der Skater, die Infrastruktur, die sich auf staatlichem Land befand, instand zu halten, leider immer mehr aufgegeben. Die Gemeinschaft wuchs jedoch weiter mit der Unterstützung ausländischer Initiativen wie Amigo Skate Cuba und anderen Organisationen hauptsächlich amerikanischer Skater, die die Kubaner weiterhin mit Material unterstützten. Skateboarding erreichte Mädchen, Kinder und viele andere Provinzen der Insel.

Um einen Treffpunkt in Havanna zu erhalten, nahm eine Gruppe von ihnen einen Teil der Ruinen eines alten Militärlagers in Beschlag und verwandelte es in ihren eigenen Park. Ein Ort ohne staatliche Kontrolle, an dem sie alles selbst gestalteten. So entstand der Skatepark von Ciudad Libertad, derzeit der neuralgische Punkt des Skateboardings in Kuba. In ihm leben täglich junge Leute, die mit dem Sport beginnen, zusammen mit den Veteranen, die seit mehr als 20 Jahren den Sport am Leben erhalten, und eine Gemeinschaft, die fast eine Familie ist.

Einige Orte zum Skaten in Kuba:

  • Ciudad Libertad Skate Park
  • G Street, idealerweise an der Ecke zur 23rd Street.
  • Almendares Park
  • Acapulco-Park
  • Prado-Promenade

Erhaltet Inspiration für Eure Kuba Reise

kostenlos & unverbindlich per E-Mail

kostenlos & unverbindlich per E-Mail