Streetfood in Havanna

Street Food ist ein spannender Teil des Reisens und des Kennenlernens neuer Orte. Es ist oft ein wesentlicher Ausdruck der lokalen Kultur.

Streetfood und Musik

Mit dem Aufschwung des Handels im 19. Jahrhundert in der ehemaligen Villa San Cristobal de la Habana mussten die Kaufleute die Vorzüge ihrer Produkte laut und deutlich verkaufen. Deshalb wimmelte es in den Straßen der Stadt von gutem Wein, frischem Obst und Fisch und leckeren Snacks. Dieses Element, gemischt mit dem pikaresken Geist und dem guten Sinn für Humor der Kubaner, machte das möglich, was wir heute als „pregón cubano“ kennen.

Eine Verkaufsförderungsmaßnahme, die ein weiteres Element der kubanischen Lebensweise wurde. Es ging nicht mehr nur darum, die Vorzüge des Produkts zu erklären. Reime, Sprüche und Wortspiele wurden hinzugefügt, je nach theatralischer Einstellung oder künstlerischer Veranlagung des Verkäufers, um ein Lächeln und ein gutes Trinkgeld vom Kunden zu bekommen.

Die Ausrufer waren so beliebt, dass sie in der Stadt berühmt wurden und es keinen Mangel an Musikern gab, die sie in Liedern verewigten. Viele dieser Kompositionen sind Teil des musikalischen Erbes des Landes.

Échale salsita, Échale salsita …
von Conjunto Ignacio Piñeiro, inspiriert von Congo, einem Wurstverkäufer in der Stadt Santiago de Cuba.

Pican, no pican, los tamaleros que vende Olga…
von Chachachá-Erfinder Enrique Jorrín, inspiriert von dem berühmten Tamale-Verkäufer gleichen Namens. Das Lied wurde später vom Orquesta Aragón populär gemacht.

Maní, manijero se va, caserita no te acuestes a dormir sin probar un cucurucho de maní…
Dies ist vielleicht das berühmteste Lied, das von einer der größten kubanischen Künstlerinnen, Rita Montaner, gespielt wurde, begleitet von Maestro Bola de Nieves am Klavier.

Heute sind die Ausrufer und ihre Lieder in der Stadt immer noch beliebt. Ihr könnt sie überall finden, wo sie ihre Waren anbieten. Am beliebtesten sind wohl diejenigen, die durch das historische Zentrum von Alt-Havanna wandern und dabei eine mehr als zwei Jahrhunderte alte Tradition am Leben erhalten.

Street Food in Havanna. Was es zu finden gibt und wo Ihr suchen müsst.

Street Food in der Hauptstadt ist eng mit der Jahreszeit, dem Ort und der nationalen Wirtschaft verbunden. Was genau das bedeutet erkläre ich hier:

Abhängig von der Jahreszeit

Die landwirtschaftliche Infrastruktur in Kuba ist immer noch rückständig, sodass man bestimmte Produkte nur zu bestimmten Zeiten des Jahres finden kann. Das merkt man vor allem bei Obst und Gemüse. Dieses Phänomen betrifft allerdings nicht nur Street Food, sondern auch die Gastronomie im Allgemeinen.

Zum Beispiel kann man Tomatengerichte, Kartoffeln und Gurken, um nur ein paar zu nennen, nur im Winter genießen. Bei Früchten ist das Gegenteil der Fall.

Deshalb entscheiden sich viele Verkäufer und Köche für Rezepte, bei denen kurzkettige Früchte verwendet werden (sie können in der Regel zu jeder Jahreszeit gesät werden und die Erntezeit beträgt etwa 3 Monate), die auf den Märkten häufiger zu finden sind. Alles, was mit Guave, Banane, Mais und Kokosnuss zu tun hat, sowie importierte Produkte wie Weizenmehl und Schokolade, die unabhängig von der Jahreszeit leichter erhältlich sind, stehen daher häufiger auf den Speisekarten.

Süße Gerichte

Teiggerichte mit Früchten

Kokosnuss- und Guavenkuchen
Churros
Pfannkuchen
Habanero-Kuchen (kubanische Version des Blätterteigs) gefüllt mit Kokosnuss und Guave
Kekse
Empanadas

Gerichte aus Früchten

Kokosnuss-Bonbons
Guavenchips
Fruchtcocktail (mit reichlich Guave und Banane)
Eis-Kokosnüsse
Tropisches Fruchteis
Erdnussriegel
Erdnusskrokant
Mani garapiñado (süßer Erdnusskegel)

Herzhafte Rezepte

Maiskolben mit Butter
Wegerich-Toast
Minutas de pescado (panierter Flussfisch)
Malanga und Maispfannkuchen
Eier-Omelettes
Chicharrón vom Schwein
Chicharrón de Viento (auf der Basis von Mehl und Fett)
Erdnuss Cucurucho
Pizzen
Hamburger
Pommes frites
Gebratene Süßkartoffel
Yucca mit Mojo
Tamales
Krabben-Enchilada

Getränke

Granizado (Gläser mit Eis und einer kleinen Portion Softdrinks)
Natürliche Säfte (vor allem Guave und saisonale Früchte)
Kokosnusswasser
Batidos (Säfte auf Milchbasis)
Duro frío (gefrorener Saft)
Pru oriental (traditionelles, sprudelndes Getränk, das aus der Fermentation bestimmter Wurzeln hergestellt wird)

 

Abhängig vom Standort

Was das Straßenessen in Havanna angeht, so ist die Verteilung je nach Nähe zum Stadtzentrum sehr unterschiedlich.

In den entlegeneren Gebieten an der Grenze sind herzhafte Gerichte und Rezepte aus dem Landesinneren häufiger anzutreffen, was auf die starke Zuwanderung von Menschen aus dem Osten in diese Gebiete zurückzuführen ist. Dazu gehören Tostones, gebratenes Wurzelgemüse, Fischsteaks und hausgemachte Süßigkeiten aus Kokosnuss und Guave.

Dieses Phänomen verdrängte das hausgemachte Essen in diesen Gegenden auf die Straße, da es dort kaum gastronomische Angebote gibt. Hinzu kommt die große Anzahl von Industrie- und Produktionsbetrieben mit hungrigen Arbeitnehmern, für die es einfacher ist, zu einem Straßenimbiss zu gehen als in ein Restaurant.

Im Zentrum der Hauptstadt ist das Gegenteil der Fall. Street Food hat einen moderneren Touch für Gaumen, die aufgrund des Tempos des Stadtlebens mehr Wert auf Hygiene, Schnelligkeit und Praktikabilität beim Essen legen. Burger-Bars, Pizzerien, Imbissbuden, Tüten-Süßigkeiten und etabliertere Einrichtungen wie Cafés und Süßwarengeschäfte.

Gemäß der nationalen Wirtschaftsinfrasturktur

Es ist kein Geheimnis, dass die kubanische Wirtschaft etwas verwundbar ist. Das bringt eine Verknappung der Vorräte mit sich, die zu einer Verknappung der Grundzutaten für Köchinnen und Köche führen kann. Dieser Faktor schadet den Street Food Produzenten noch mehr, wenn sie spezifischere Gerichte verkaufen.

Der anhaltende Mangel an Weizenmehl, Öl, Essig und Gewürzen macht es den Erzeugern schwer, mit den modernen Gerichten Schritt zu halten, und sie sind gezwungen, sich anzupassen. Besonders die traditionelle Küche und die ländliche Küche sind davon betroffen.

Teige für Pizzen und Brot aus Kürbismehl, Maniok, Süßkartoffeln und Gemüse. Spinatpfannkuchen, alternative Soßen auf Kokosnussbasis für Nudeln und die Rückkehr von Omas Desserts wie Dulce de Leche, Arroz con Leche, Flan, Pudding und Dulce de Papaya in die Streetfood-Szene sind das Ergebnis davon.

Die berühmtesten Orte der Stadt, um Street Food zu genießen.

Die Orte, an denen sich die meisten Street-Food-Geschäfte angesiedelt haben, sind vor allem auf die Hartnäckigkeit der hungrigen Kunden zurückzuführen. Deshalb sind Krankenhäuser, Schulen, Universitäten und Plätze die idealen Orte, um Street Food zu finden.

Im Stadtzentrum gibt es dafür ein gutes Beispiel. Die J Street von der 23. bis zur Universität von Havanna in Vedado ist eine beliebte Straße für Street Food. Verschiedene Häuser haben ihre Türen geöffnet, um Snacks, Mahlzeiten, herzhafte Gerichte, Hamburger, Sandwiches und Süßigkeiten für die Hunderte von Studenten, Ärzten, Patienten und Begleitern aus dem nahe gelegenen Krankenhaus zu verkaufen, die hungrig durch die Gegend ziehen. Dort gibt es Gerichte für den anspruchsvollen Gaumen, vor allem Mittagsgerichte. frittierte und gebratene Hähnchen, Schweinefleisch, gebratene Kochbananen, Yucca mit Mojo. Traditionelle kubanische Küche, aber in einem praktischeren Format für ein schnelles Mittagessen, um mit den Aktivitäten des Tages weitermachen zu können.

Wenn Ihr aber wirklich typisches Street Food probieren wollt, sind die abgelegenen Gebiete die bessere Wahl, da sie von der bäuerlichen Küche geprägt sind.

In der Nähe des Nationalen Schutzgebiets San Lázaro in der Gemeinde Boyeros und an den östlichen Stränden der Nordküste gibt es Hunderte von kleinen Lebensmittelgeschäften. Der Heilige Gral dieser Orte sind Tamales, Frituras, Enchilada de Cangrejos, Prú Oriental und Minuta de Pescado.

Wenn Ihr einen kurzen Trip durch die Stadt macht, ist die nächste Anlaufstelle der belebte Boulevard San Rafael und dann weiter in die Calle Obispo. Hier befinden sich belebte Straßen und Lebensmittelgeschäfte für den eiligen Reisenden.

Wenn Ihr mehr über diesen Ort wissen wollt, könnt Ihr hier etwas über Shopping in Kuba lesen.

Egal, in welche Richtung sich die nationale Wirtschaft entwickelt oder ob der pregón kaum überlebt, solange es hungrige Spaziergänger auf den Straßen, Uferpromenaden und Alleen Havannas gibt, können wir immer ein Street Food finden, das sich anpasst, traditionell oder praktisch ist und sich weigert, vergessen zu werden.