Young Cuba – Internet und Mode

Menschen mit Masken in Havanna

Der späte Einstieg in das Internetgeschehen hat einen abrupten Wandel im Leben der Kubaner. Diese Globalisierung beeinflusst vor allem die Lebensweise von jungen Kubanern.

Junge Kubaner mit eigenem Stil

Am 6. Dezember 2018 hat die kubanische Telekommunikationsgesellschaft (ETECSA), die sich im Besitz der kubanischen Regierung befindet und der einzige Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen im Land ist, einen mobilen Datendienst für die Bevölkerung eingeführt. Bis dahin und auch erst seit 2016 konnten die Kubaner ausschließlich über bestimmte Wifi-Punkte in Parks oder öffentlichen Bereichen auf das Internet zugreifen.

Ein Mann verbindet sich mit dem internet in der kubanischen Hauptstadt Havanna.
Erst seit 2016 konnten die Kubaner über bestimmte Wifi-Punkte auf das Internet zugreifen.

Dieser späte Einstieg der Kubaner in das Internetgeschehen hat einen abrupten Wandel in ihrem sozialen, geschäftlichen und politischen Leben verursacht. Junge Menschen sind am stärksten betroffen und daher ist ihre Lebensweise seit 2018 ganz anders als noch vor zwei Jahren.

Wandel durch technische Öffnung

Soziale Räume und die Art und Weise, wie sie interagieren, haben sich drastisch verändert. WhatsApp-Gruppen wuchern jetzt und man sieht immer wieder Kinder, die Selfies für ihre sozialen Netzwerke machen oder sich mit Freunden treffen, aber sich mehr um ihre Telefone kümmern als um das Treffen selbst. Auch ihre Referenzen haben sich verändert: sozial, musikalisch oder modisch.

Die Konnektivität hat junge Kubaner dazu gebracht, sich internationalen Bewegungen anzuschließen, wie zum Beispiel der von Greta Thunberg angeführten Bewegung gegen den Klimawandel. Gleichzeitig hat das Internet als Plattform gedient, um spontan Hilfe für andere Kubaner nach Naturkatastrophen wie dem Tornado in Havanna im vergangenen Januar zu organisieren.

Der virtuelle Raum bedeutete für die kubanische Gesellschaft den Eintritt in die Globalisierung, 15 oder 20 Jahre nach einem Großteil der übrigen Welt. Und diese Globalisierung beeinflusst offensichtlich auch, wie junge Kubaner sich kleiden oder ihre Identität, Sexualität, Realität und Träume projizieren.

Leben und Mode in sozialen Netzwerken

Wo man den Einbruch der Jugend in den digitalen Raum am besten erkennen kann, ist zweifelsohne in den sozialen Netzwerken, insbesondere auf Instagram. Wenn man vor drei Jahren nach dem Hashtag Kuba suchte, zeigte Instagram nur Bilder von Touristen. Heute ist diese Suche eine interessante Übung, um die Lebensweise von Tausenden jungen Kubanern zu entdecken.

Straßen oller Menschen in Kuba.
Die Einwohner Kubas zeigen nun auch Ihr Leben im Internet in Social Media Plattformen.

 Neue Inspirationen durch soziale Medien

In diesem sozialen Netzwerk sind auch Referenten aufgetaucht, die man als die ersten kubanischen Influencer bezeichnen könnte. Menschen, die sich darauf konzentrieren, über das Leben in Kuba zu berichten, wie Frank Camallerys, der, nachdem er als Youtuber angefangen und 67.000 Follower gesammelt hatte, seine Aktivität auf Instagram verlagerte. Auf seinem Profil berichtet er über Tipps für den Besuch der Insel, oder über wenig bekannte Ziele. Andere haben sich die Mühe gemacht, über die kubanische Mode oder den Lebensstil zu berichten. Dies ist der Fall bei Migue Leyva, Gigi Maduq oder Arian Abreu, junge Leute mit Tausenden von Followern, die versuchen, eine Referenz in der kubanischen Mode zu sein.

Arian zum Beispiel trägt Röcke und Make-up. Die alternativen Medien und seine Follower definieren ihn als Exponent der neuen Queer-Kultur. Für ihn ist es die Chance, Mythen, Tabus und Diskriminierung von intersexuellen Menschen zu unterbinden. Mit seinen Veröffentlichungen demonstriert er die Spontaneität, mit der er seine Sexualität lebt und wie er sie manifestiert. Durch seine Instagram-Seite Pop Estudio bewegen Arian und sein Freund, ein professioneller Fotograf, andere junge Menschen mit ihren Bildern.

Junge Leute, Unternehmer…

Im Jahr 2008 begann Kuba einen Prozess der Modifizierung des Wirtschaftsmodells mit dem Ziel, den Staat von weniger produktiven Aktivitäten zu entlasten. Zu diesen Transformationen gehörte auch die Öffnung des Privatsektors für neue Unternehmen. Es war zwar nicht das erste Mal, dass dieses Thema im Land diskutiert wurde – in den 1990er-Jahren wurde diese Initiative als Lösung für die schwere postsowjetische Krise genehmigt – aber viele der damals erteilten Lizenzen wurden nie verlängert.

Diese Wiederbelebung der Selbstständigkeit begünstigte in erster Linie junge kubanische Unternehmer. Nicht nur wegen der Möglichkeit, sich selbstständig zu machen, sondern auch, weil es die Möglichkeiten für Arbeit und Konsum diversifizierte.

Überall im Land entstanden Restaurants, Bars, Friseurläden, kleine Geschenkartikel- und Textilgeschäfte und vieles mehr. Aufgrund der vorherigen Nichtexistenz im Land sind diese Bekleidungs- und Accessoire-Läden bei der jüngeren Generation sehr beliebt geworden.

Möglichkeit zur Selbstständigkeit öffnet neue Wege

Modemarken wie Dador, Marie, Wasasa BugBag, Capicúa, Cris-Cris oder Clandestina sind das Ergebnis der Bestrebungen und Ziele junger Menschen, die die Öffnung zur Selbstständigkeit nutzten und dadurch nun im historischen Zentrum der Stadt ansässig sind.

Mit ihren Unisex-Gürteltaschen haben Sandra Herrera und Laila Chaaban ihre Designs zu einer Ikone der heutigen kubanischen Mode gemacht. Bequem für das Fahren mit einem Guagua, Skateboard, Fahrrad oder Elektroroller. Dieses Accessoire der Marke Wasasa BugBag kombiniert die leuchtenden Farben der afro-kubanischen Traditionen und Wurzeln mit dem Streetstyle der Jugend. Über ihren Instagram-Account bewerben die Macher der Marke die neuen Designs und interagieren mit ihren Followern darüber, was sie gerne im Laden vorfinden würden.

Seit 2016 hat Cristiane De Armas Naranjo ihren Lingerie-Laden direkt an der Ecke Villegas und Teniente Rey. Die Designerin kam aus Deutschland nach Havanna, um jungen Menschen einen verlorenen Brauch auf der Insel zurückzugeben. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Dessous auf dem heimischen Markt sehr gefragt, doch mit dem Einsetzen der Sonderperiode in den 1990er-Jahren ging die kubanische Textilindustrie völlig unter. Deshalb hat sich der Auftritt der BHs und Trusas von Cris-Cris, die sich seit 20 Jahren auf „beach and underwear“ spezialisiert haben, schnell als Präferenz der jungen Leute positioniert.

Menschengruppen auf einem Platz in Kubas Hauptstadt Havanna.
Ein Platz in dem alten Teil der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Neue Mode trotz weniger Ressourcen

Clandestina hingegen war die Erste dieser Unternehmungen, die sich als eigenständige urbane Marke etablierte. Im Wohnzimmer eines alten Hauses in Alt-Havanna haben Idania del Rio und die Spanierin Leire Fernandez ihre Werkstatt. Sie schaffen es, mit dem Mangel an Rohstoffen und knappen Ressourcen umzugehen, um mit ihren Entwürfen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erregen. Clandestina, was übersetzt etwa geheim, heimlich oder unter der Hand bedeutet, hat mit dem Untergrund zu tun, der hinter der Mode und Kleidung in Kuba existiert.

Populäre Phrasen wie „99% kubanisches Design“, „Eigentlich bin ich in Havanna“ und „Se acabó el drama“ (Das Drama ist vorbei) kennzeichnen die Pullover, T-Shirts und Taschen von Clandestina, die auf der Suche nach Neuheit so beliebt geworden sind. Durch das grafische Design, das auf ihre Unisex-Kleidungsstücke angewandt wird, setzen die Schöpfer Botschaften der Inklusion zur Verteidigung der LGBTI-Gemeinschaft frei und bieten eine auf der Insel noch nie da gewesene Politik der Gleichberechtigung der Geschlechter und der sexuellen Orientierung. Mit der Öffnung des Internets in Kuba gelang es ihnen außerdem, die US-Blockade zu umgehen und ihre Designs über Online-Shops in die ganze Welt zu tragen.

Ein ;ode Geschäft in Havanna Kuba
Die Schöpfer setzen Botschaften der Inklusion, unteranderen zur Verteidigung der LGBTI-Gemeinschaft, auf Ihrer Mode um.

Junge Gesichter, die das Land aus verschiedenen Bereichen langsam umgestalten und trotz aller Schwierigkeiten nach vorne schauen, um weiter voran zu schreiten. Als Protagonisten der modernsten Trends präsentieren junge Kubaner so ihre Realität, die, die sie haben und die, die sie gerne hätten. Sie zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen, ist eine sehr exklusive Art, Kuba zu entdecken.

Erhaltet Inspiration für Eure Kuba Reise

kostenlos & unverbindlich per E-Mail

kostenlos & unverbindlich per E-Mail