Südlich von Varadero: ein alternatives Matanzas

Varadero ist jedes Jahr eines der meistbesuchten Sonnen- und Strandziele in der Karibik. Die Provinz, in der sich dieser ausgezeichnete Ort befindet, hat jedoch noch andere Traumorte zu bieten, und wa

Matanzas ist ein Naturparadies, das schon Generationen von Kubanern und Ausländern mit seiner Schönheit begeistert hat. Die Provinz war seit der spanischen Kolonialzeit als das „Athen Kubas“ bekannt. Viele kubanische Künstler hatten eine Vorliebe für die Gegend, was dazu führte, dass dort eine viel größere künstlerische Dynamik herrschte als in Havanna.

Im Jahr 2020 beschloss ich, durch die Gegend abseits des berühmten Varadero zu radeln, um die Schönheit zu finden, die so viele Künstler inspiriert hat. Ich habe mich für das Gebiet auf der gegenüberliegenden Seite der Provinz entschieden, den Süden.

Die Überraschung war riesig. Vom schönsten Strand, den ich je in Kuba gesehen habe, bis hin zu Dingen, die man nur richtig verstehen kann, wenn man sie wirklich vor Augen hat. Deshalb teile ich diesen Guide mit den unglaublichsten Orten der Region mit Euch.

Pack Deine Kamera und Deine Abenteuerlust ein, denn ich zeige Dir ein alternatives Matanzas, das Deine Erfahrung in Kuba noch wertvoller macht.

Castillo de San Severino

Nördlich von Barrio Versalles, Matanzas

Bevor ich mich auf den Weg in den Süden machte, beschloss ich, die sogenannte Sklavenroute zu erkunden, wie die Einheimischen sie nennen. Dieser führte mich zur imposanten Burg von San Severino. Das Gebäude wurde im Stil der italienischen und französischen Renaissance des 16. und 17. Jahrhunderts erbaut, ein Einfluss, der im gesamten historischen Zentrum der Stadt zu spüren ist. So sehr, dass sich in Matanzas die am besten erhaltene französische Apotheke der Karibik befindet.

Das Gebäude hatte seit seinem Bau eine bemerkenswerte Bedeutung für die Provinz. Im 18. Jahrhundert wurde ein großer Teil des Schmuggels schwarzer Sklaven, die aus Afrika gebracht wurden, in seinen Anlagen empfangen. Später, mit Beginn der Unabhängigkeitskämpfe gegen die spanische Krone, wurden hier Hunderte von Patrioten inhaftiert und erschossen.

Der Ort überrascht nicht nur durch seine kolonialen Strukturen und die historischen Spuren, die er bewahrt, sondern bietet vom Hauptplatz aus auch einen hervorragenden Blick auf das Meer. Zweifelsohne muss es ein obligatorischer Halt sein, für alle, die die schönsten Orte in Matanzas suchen.

Cuevas de Bellamar

Südwestlich von Matanzas 

5 Kilometer von der Stadt Matanzas entfernt befinden sich die Bellamar-Höhlen. Ihr werdet von einem kleinen Museum begrüßt, in dem die Überreste von Vögeln aus der Gegend und verschiedene relevante wissenschaftliche Details ausgestellt sind, die Ihr als Höhlenforscher auf keinen Fall verpassen solltet.

Die Höhle soll etwa 300.000 Jahre alt sein und wird seit ihrer Entdeckung im Jahr 1861 durch einen Arbeiter des Eigentümers der Gegend wegen ihrer Schönheit touristisch genutzt.

Schillernde Stalaktiten, Stalagmiten und Helikiten sowie ein ungewöhnliches Naturphänomen, das nur hier vorkommt, nämlich die Bildung von massiven Kalzitkristallen, machen die Höhle zu einem sehr empfehlenswerten Reiseziel. Ideal, um unglaubliche Fotos zu machen und ein bisschen über die Geheimnisse der Gegend nachzudenken.

Río Canímar

Canimar River Tourist Park, Matanzas

Uns wurde gesagt, was für ein unglaubliches Erlebnis es sein würde, mit dem Boot auf dem wichtigsten Fluss in Matanzas zu fahren. Sogleich beschlossen wir, die 8 km zu fahren, von der Hauptstadt zum Fluss anzutreten.

Der Ort ist ein Paradies, das der üppigen Natur der Karibik würdig ist. Es gibt eine große Vielfalt an Vögeln, so dass die Vogelbeobachtung hier sehr empfehlenswert ist.

Wir haben die Höhlen in der Nähe des Flussnetzes nicht besucht, aber sie beherbergen eine Fülle von Geschichte. Es gibt dort Friedhöfe der Ureinwohner, auf denen menschliche Skelettreste gefunden wurden, die mehr als 7000 Jahre alt sind.

 

Península de Zapata (Zapata-Halbinsel)

Südlich von Matanzas

Schon zu Beginn des Matanzas-Abenteuers wusste ich, dass die Ciénaga de Zapata der Höhepunkt der Reise sein würde. Die Zeit sollte mich später eines Besseren belehren, aber es war dennoch ohne Zweifel ein unglaublicher Halt.

Nachbildungen von Aborigine-Dörfern, Krokodilfarmen, Tauchen in den versunkenen Höhlen, 5000 Quadratkilometer ungezähmte Natur. So vielseitig, dass die immense ökologische Vielfalt die zu Beginn der Revolution beabsichtigte landwirtschaftliche Ausbeutung unmöglich machte.

Weil die Gegend so viele Attraktionen hat, musste ich ein paar Tage länger bleiben, um alles in vollen Zügen genießen zu können.

Boca de Guamá

Die Boca de Guamá ist das wichtigste Feuchtgebiet Kubas mit einer großen Vielfalt an Vögeln, Reptilien und einer üppiger Mangrovenvegetation. Die Hauptattraktion war eine Bootsfahrt durch die Laguna del Tesoro, bis ich in einem nachgebauten Taino-Dorf von Bord ging.

Ich konnte 25 von der berühmten kubanischen Künstlerin Rita Longa geschaffene Statuen bewundern, die das Leben in solchen Siedlungen zeigen. Ich konnte auch die einheimische Küche genießen, die Spezialität ist Frikassee mit Krokodilfleisch und Zwiebeln.

Laguna del Tesoro (Die Schatzlagune)

Hier bin ich mit dem Boot gefahren, ideal um Vögel und Krokodile zu beobachten. Die Seekühe und die Manjuarí sind ganz besondere Arten, die in diesem Gebiet leben, und ihr Fang ist strikt verboten.

Trotzdem ist es ein sehr empfehlenswerter Ort für das Sportfischen, da es hier eine große Anzahl von Forellen gibt.

Criadero de cocodrilos de Guamá (Krokodilfarm Guamá)

Die Ciénaga de Zapata ist ein sehr beliebter Ort für ihre Krokodilfarmen, insbesondere für die Erhaltung der einzigen Krokodilart, die auf den Großen Antillen endemisch ist.

Die Krokodilfarm in Guamá ist so konzipiert, dass die Besucher alles, was bei der Aufzucht dieses Tieres passiert, genau kennenlernen können. Ihr könnt Fotos mit den Exemplaren machen, ihre Nester sehen, sie füttern, ihr Fleisch im örtlichen Restaurant probieren und sogar Zubehör oder Souvenirs aus diesem Reptil kaufen.

Passt auf, dass Ihr Eure Quittungen nicht verliert, wenn Ihr hier einkauft, damit Ihr der Einwanderungsbehörde beweisen könnt, dass es sich nicht um Schmuggelware handelt.

Parque Natural Montemar, Península de Zapata (Naturpark Montemar)

Dies ist vielleicht der am wenigsten beliebte Ort in der Ciénaga de Zapata bei Reisenden und einheimischen Touristen. Der Park, der 2001 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde, ist allerdings aufgrund seines natürlichen Charackters ein idealer Ort zum Beobachten von Wildtieren, Wandern und Sportfischen.

Jedes Jahr nisten hier verschiedene Vogelarten aus Nordamerika. Außerdem gibt es hier verschiedene Arten von Ökosystemen wie Trockenwald, Feuchtgebiete und Dschungel. Hier leben auch die wertvollsten Arten des Gebiets, das kubanische Krokodil, der Manjouari und die Seekuh.

Montemar entpuppte sich am Ende tatsächlich als der magischste Ort auf der Zapata-Halbinsel.

Playa Girón

Der wichtigste historische Ort der Region ist vom Eingang der Zapata-Halbinsel aus zu sehen. Der Versuch einer Landung in Playa Girón durch regierungsfeindliche Kräfte, die von den USA unterstützt wurden, im Jahr 1961 fand genau hier statt.

Es gibt unzählige Banner, historische Plakate und Gedenkgemälde. Die Wahrheit ist, dass Girón nicht nur Geschichte ist, sondern auch eine wunderschöne Region mit Attraktionen für den Sonnen- und Strandtourismus.

Neben dem für seine natürliche Schönheit bekannten Playa Larga gibt es noch weitere Orte, die in der Region hervorstechen. Die Cueva de los Peces, Punta Perdiz und Caleta Buena sind super Anlaufstellen, wenn Ihr nach Naturaktivitäten sucht.

Tauchen und Unterwasserfischen sind zweifelsohne die Hauptattraktion der Höhlengruppe, die voll von mariner Artenvielfalt ist. Fische, Schwämme und verschiedene Korallenarten haben den Ort bei Liebhabern des Meereslebens berühmt gemacht.

Playa Máquina, der kristallklarste Strand in Matanzas

Die größte Überraschung der Reise war die zufällige Entdeckung von Playa Máquina. Ich wollte nach Playa Giron, um die lokale Gastronomie zu genießen, die bis 17:00 Uhr sehr angenehm sein soll.

Als wir Playa Larga nach etwa 7 km passierten, fanden wir ein kleines Dorf. Von der Straße aus konnten wir den weißen Korallensand bereits sehen, weil das Wasser kristallklar und sehr flach war. Ich beschloss, anzuhalten und fand den für mich schönsten Strand Kubas.

Der Strand befindet sich an einer halbmondförmigen Küste. Das Wasser ist türkisfarben und sehr klar. Der Sand ist extrem fein und das Wasser ist bis zu einer Entfernung von vielleicht 300 Metern flach. Es war wunderschön.