Kuba surfen

Entdecke diesen neuen Sport in Kuba

Eine Frau surft in Kuba.

Surfen ist eine Sportart in Kuba, die bis vor 10 Jahren völlig unbekannt war und nun beginnt, sich zu etablieren.

Surfen in Kuba: Die Geburt einer Kultur

Jedes Mal, wenn er surft, fühlt Yohani eine Explosion der Freiheit. Die Freiheit, eine der unberechenbarsten und wildesten Kräfte zu zähmen: das Meer. Es ist eine Explosion von Adrenalin, kühlem Verstand und Instinkten, die es ihm erlaubt, eine Welle zu reiten und diese Sekunden der Freiheit zu genießen. Er ist einer der ersten Surfer auf der Insel, eine Sportart, die bis vor 10 Jahren völlig unbekannt war und nun beginnt, sich in Kuba zu etablieren.

Ein Mann der in Kuba surft.
Die Wellen zu reiten bedeutet für viele Surfer ein Gefühl von Freiheit zu spüren.

Die Entstehung des Surfens

Um das Jahr 2005 herum war Skateboarding ein beginnender Sport in Kuba, es gab bereits einige gefestigte Skateboarder, die wiederum die Vorläufer für das Surfen waren. Zunächst mit improvisierten Boards und dann mit der Hilfe von Reisenden und Enthusiasten des Sports begannen Kubaner, die Wellen der Insel zu entdecken. Ausgangspunkt war die Küste von 70 an der Küste von Havanna, wo sich während des sogenannten Nortes (Kaltluftmassen aus dem Norden, die begleitet von Wind Wellen erzeugen) Wellen von bis zu 4 Metern bilden. Mit jedem neuen Sturm kamen neue Menschen hinzu, die das Surfen praktizieren wollten.

Eine Gruppe Surfer an einem kubanischen Strand.
Mit der Zeit begann die kubanische Surfgemeinde immer größer zu werden.

Dies geschah in einem solchen Ausmaß, dass sich das Surfen in Kuba herum sprach und auch internationale Surfer die Insel besuchten. Sie unterstützten die kleine Gemeinschaft und ermutigten sie, nach neuen Surfgebieten auf der Insel zu suchen. Auf diese Weise haben sich auf der Insel 3 Haupt-Surfgemeinschaften/Surfgebiete etabliert:

Kubas Surfspots

Havanna

Hier ist der Ausgangspunkt der größten Gemeinde der Insel. An der bereits erwähnten Küste von 70 in der Nachbarschaft von Miramar kann man an Tagen mit Wellengang leicht Surfer finden. Es wird auch am Strand La Concha gesurft, wo es sogar eine kleine Schule für Kinder gibt. In Alamar, einem Vorort östlich der Stadt, gibt es ebenfalls eine kleine Surfgemeinschaft.

Baracoa

In dieser idyllischen, aber abgelegenen Ecke der Insel findet Ihr einige der schönsten Landschaften der Karibik mit rauschenden Flüssen, die durch hohe Berge voller üppiger Vegetation fließen. An den Mündungen der Flüsse, wie dem Yumuri, gibt es auch eine Gemeinde von einheimischen Surfern. Hier entdeckten die jungen Einheimischen das Surfen dank ausländischer Surfer und Surfer aus Havanna, die auf der Suche nach Wellen in dieses karibische Paradies kamen. Sie ließen dort einige Bretter zurück, die nun der Treffpunkt der jungen Leute der Gegend sind.

Zwei junge Menschen beim surfen in Kuba.
Das Surfen bringt junge Menschen zusammen und es bilden sich Treffpunkt wo sie gemeinsam surfen in Kuba.

Chivirico, Santiago de Cuba

Chivirico ist vielleicht das unbekannteste Surfrevier in Kuba. Es ist zweifelsohne das am besten gehütete Geheimnis. In diesem Gebiet im Süden der Insel trifft das offene Meer der Karibik auf die höchsten Berge Kubas. Diese Situation ist ideal für die Bildung von Wellen, die hier fast das ganze Jahr über zu finden sind. Bei Chivirico handelt es sich um ein sehr bescheidenes Dorf mit einer üppigen Natur zwischen dem Meer und den Bergen gelegen. Es gibt ein Hotel, in dem Besucher übernachten können. Bei den meisten dieser Gäste handelt es sich um Surfer, die auf der Suche nach Wellentunnel sind, die bis zu 4 Metern hoch werden können.

Hoffnung auf Anerkennung und Unterstützung

Dieses Jahr wird Surfen eine Disziplin bei den Olympischen Spielen sein. Darauf richten sich die Hoffnungen der kubanischen Surfer, damit das Surfen als Hochleistungssport anerkannt wird und so eine gewisse Unterstützung durch die Regierung erhalten kann. Einen Verband, der ihnen hilft, Material zu importieren oder ihnen die Legalität gibt, um an internationalen Wettbewerben teilnehmen zu können.

Ein Mann reitet eine Welle in Kuba.
Die Surfer hoffen auf Unterstützung, damit sie ihren Sport in Kuba weiter ausbauen können.

Während sie auf die staatliche Anerkennung warten, wächst die Gemeinschaft. Kinder, die in La Concha lernen, junge Leute aus dem abgelegenen Baracoa, die den Sport zu einem Teil ihres Lebens gemacht haben, und eine große Gemeinschaft in Havanna, die sich für die Pflege der kubanischen Meere und für die Anerkennung ihres Sports einsetzt. Der eben mehr als ein Sport ist, nämlich ihre Lebensweise.

Erhaltet Inspiration für Eure Kuba Reise

kostenlos & unverbindlich per E-Mail

kostenlos & unverbindlich per E-Mail