Telefonische Beratung +49 30 617 89 9899

Kubanischer Tanz und Musik

Entdecke die musikalische Kultur Kubas

Erlebt Musik und kubanischen Tanz im schönsten Land der Karibik

Kuba ist bekannt für seine traditionsreiche Tanz- und Musikkultur, in der afrikanische, indigene und europäische Rhythmen und Melodien zu einzigartigen Klängen verschmelzen. Der kubanische Tanz und die Musik, allen voran die Salsa, sind ein wichtiger Bestandteil der kubanischen Identität und im Alltag allgegenwärtig. Bei Eurer Kuba Rundreise habt Ihr die Gelegenheit diese Lebensfreude am eigenen Leib zu erfahren!

kubanischer Tanz und Musik Salsa Kuba

Der Son ist ein kubanischer Tanz – und Musikstil der Ende des 19. Jahrhunderts im Osten Kubas entstand. Dort mischte sich die Musik der aus Afrika verschleppten und versklavten Bantústämme mit traditioneller spanischer Musik. Aus dieser Fusion kam der kubanische Son hervor, eine damals völlig neue Musikrichtung. Prägende Elemente des Son sind die spanische Gitarre und die Claves (Klanghölzer), sowie Congas und Bass, die “contratiempo”, also gegen den Takt gespielt werden. Während früher eine leere Flasche als Bass diente, und Klanghölzer und Rumbakugeln den Beat gaben, sind heute auch moderne Instrumente wie Gitarre, Kontrabass und Trompete typisch.

Anfang des 20. Jahrhunderts galt der Son als kubanischer Tanz – und Musikstil der unteren Klassen und wurde hauptsächlich von Afrokubanern und Angehörigen der Arbeiterklasse gehört. Dies änderte sich in den 1920ern mit der Einführung des Radios und der Verbreitung des Son über die ganze Insel und in die großen Städte. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Son zum populärsten Musikstil im damaligen Kuba! Der Son gilt außerdem als Vorläufer bekannter lateinamerikanischer Rhythmen, wie Rumba, Chácháchá oder Salsa. Einige der bekanntesten Vertreter dieser Musikrichtung sind Ibrahim Ferrer und Compay Segundo, die mit ihrer CD “Buena Vista Social Club” internationale Bekanntheit erlangten. Der kubanische Politiker Fernando Ortiz Fernández beschrieb den Son einst als “zu Klang gewordener Rum, den man mit den Ohren trinkt”. Kommt auch Ihr in den Genuss und tanzt Salsa in Kuba zu typischen Son!

Der Begriff Salsa ist vielen aus dem Kulinarischen bekannt, und genau das bedeutet Salsa auch übersetzt: Sauce. Den Namen verdankt der populäre Musik- und Tanzstil verschiedenen Einflüssen aus denen er entstand: Gut gemischt ergaben sie eben eine köstliche Salsa! Ihren größten Einfluss hat die kubanische Salsa vom Son.

Im Gegensatz zu anderen bekannten Stilrichtungen wie L.A. Style oder Puerto Rican Style wird Salsa in Kuba im Kreis und nicht auf der Linie getanzt. Die Figuren sind weniger starr, die Bewegungen drücken Lebensfreude aus und der Tanz steht für Gemeinschaft, Fröhlichkeit, aber auch Sinnlichkeit. Die Hüftbewegungen können sehr erotisch sein. Für gewöhnlich wechselt man während eines Salsa-Abends mehrmals den Partner und lernt dabei viele Leute kennen. Es wird aber natürlich ebenso respektiert, wenn man seinem Partner treu bleibt. Bezeichnend ist, dass der Tanz von allen Altersgruppen und von Männern und Frauen gleichermaßen geliebt wird.

Eine besondere kubanische Eigenart der Salsa in Kuba ist die “Rueda de Casino”. Hier tanzen, im Kreis angeordnet, mehrere Paare synchron die gleichen Figuren. Dabei wird nach jeder Figur die Partnerin an den nächsten Partner weitergereicht. Die Kommandos für die Figuren werden von einem “Cantante”, einem Ansager, laut angesagt.  Wollt ihr diese spezielle Tanzform einmal hautnah miterleben, lohnt sich ein Besuch des Restaurants Jardines del 1830 am Malecón von Havanna. Jeden Sonntag Vormittag trifft sich dort eine Gruppe älterer Ruedatänzer, die stolz von sich behaupten, die Erfinder dieser Salsavariation zu sein. Die Stimmung im 1830 ist immer ausgelassen und bietet Euch einen wirklich authentischen Einblick in die kubanische Tanzkultur. Wenn auch Ihr auf Eurer Kuba Reise das Salsatanzen lernen oder bereits erprobte Leidenschaften ausleben wollt, ist unsere Salsareise nach Kuba womöglich genau das Richtige für Euch!

Neben der Salsa ist in Kuba vor allem ein noch recht junges Musikgenre omnipräsent: Der Reggeatón.
Der kubanische Tanz – und Musikstil Reggeatón hat seinen Ursprung im Puerto Rico der 90er Jahre und vereint Hiphop- und Rap-Elemente mit lateinamerikanischen und jamaikanischen Rhythmen. International bekannt wurde Reggeatón Anfang der 2000er mit dem Album Barrio Fino des puertoricanischen Künstlers Daddy Yankee. Die kubanische Variante des Reggaetón, auch Cubatón genannt, zeichnet sich durch starke Einflüsse der Salsa und des Son aus, die ihm so eine ganz eigene Note verleihen.

Auf Eurer Kuba Reise wird Euch diese karibische Spielart des Hiphop mehr als einmal begegnen, denn Reggaetón erfreut sich vor allem bei Kubas jüngeren Generationen, stetig wachsender Beliebtheit: Ob aus vorbeifahrenden Oldtimern, an abgelegenen Strandbars oder kleinen Essensständen, die satten, pulsierenden Bässe sind allgegenwärtig.
Bekannte kubanische Reggaetón Künstler sind Candyman, Gente de Zona oder El Medico.
Wollt Ihr selbst einmal zu heißen Cubatónrhythmen tanzen, könnt Ihr euch im Nachtclub La Gruta in der Avenida 23 unter die Einheimischen mischen und bei einem eiskalten Mojito die Stimmung genießen.

Kubas wohl bekanntestes und meist verkauftes Album ist Buena Vista Social Club, ein Musikprojekt des US-amerikanischen Musikers Ry Cooder, der 1996 mit verschiedenen kubanischen Songrößen wie Compay Segundo und Eliades Ochoa zusammenarbeitete.
Die heute weltbekannten Titel gelten mittlerweile als inoffizielles Wahrzeichen Kubas und werden besonders gerne an touristisch interessanten Orten von Straßenmusikern dargeboten. Dabei ist die Bandbreite der Neuinterpretationen und Variationen dieser kubanischen Klassiker beeindruckend!
Kubas Musikszene hat aber weit mehr als Son zu bieten. Von funkigem Jazz bis zu treibenden Hip-Hopbeats könnt Ihr in den Casas de la Música und Casas de la Trova regelmäßig Konzerte von einheimischen Künstlern und Künstlerinnen besuchen.
In Havanna lohnt sich beispielsweise ein Besuch des Café Cantante an der Plaza de la Revolución. Dort könnt ihr mehrmals die Woche den Klängen der bekannten Frauen-Salsa-Band Anacaona lauschen.

Aber auch in anderen Städten, wie etwa Trinidad oder Santiago de Cuba, könnt Ihr Euch auf ein umfangreiches und vor allem tägliches (!) Liveprogramm in den Casas de la Musica freuen. Wenn Ihr euch für afrokubanische Musik und Kultur interessiert solltet Ihr unbedingt zur Casa de áfrica in Havannas Altstadt. Hier finden an wichtigen Feiertagen der auf Kuba verbreiteten Santería- Religion, Tanz und Musikaufführungen statt.
Den Hiphop Fans unter Euch empfehlen wir Kuba im Juli oder August zu bereisen. In diesem Zeitraum findet in Havanna das Festival Cubana Hip Hop statt und die Karibikmetropole verwandelt sich kurzzeitig in ein wahres Paradies für Rap und Hiphop Begeisterte.

Habt Ihr Lust auf typisch kubanische Musik bekommen? Dann hört Euch doch vorab schon einmal einige bekannte kubanische Künstler und lasst Euch von der Kraft und Lebensfreude der Musik mitreißen. Lasst Euch von Klassikern wie Celia Cruz, Beny Moré und Son 14 begeistern, lauscht mit Orishas, Anonimo Consejo oder Maxima Alerta urbanen Klängen, entspannt Euch zur reggaelastigen Musik von Cubanito 20.02 oder schwingt die Hüften zu Osmani Garcia oder QVA Libre. Die kleine Musiksafari stimmt Euch perfekt auf Eure Kuba Rundreise ein! Vielleicht habt Ihr ja sogar Lust auf ganze Salsareise bekommen.

kubanischer Tanz und Musik Fabrica de Arte

Du hast Lust auf Kuba bekommen?