Kultur Musik, Tanz, Kunst & Literatur - Kuba hat es alles!

DSC07440_2017_4835-aspect-ratio-1920-600
Das lateinamerikanische Kuba hat mehr als nur Karibikstrand zu bieten. Es zeichnet sich durch eine reiche Kultur aus und eignet sich hervorragend für eine Erlebnisreise.

Kubas vielfältige Kultur ist das Ergebnis des Aufeinandertreffens von drei Kontinenten: Europa, Asien und Afrika. Das bedeutet, dass das karibische Kuba auf Grund seiner Geschichte an das Kommen und Gehen gewöhnt ist und die Einflüsse, die aus der ganzen Welt kommen, empfängt und sich zu eigen macht. Dies ist wahrscheinlich einer der Gründe für die Gastfreundschaft und Herzlichkeit seiner Bewohner.

Trotz des ständigen Wechsels und einer nie vollständig entwickelten Wirtschaft, ist es den Kubanern gelungen, ihre Traditionen zu bewahren und ihr kulturelles Panorama zu bereichern. Zu diesem Zweck haben sie ein leicht zugängliches Kunstausbildungssystem entwickelt und die Schaffung von gemeinschaftlichen Kunsträumen gefördert.

Musik

Musik ist zweifellos einer der herausragendsten und international anerkanntesten Aspekte der kubanischen Kultur. Die Rhythmen dieser Karibikinsel sind in der Regel lebhaft und intensiv, aber auch romantisch und voller Leidenschaft. So sehr, dass Kubaner nichts erleben, das nicht in einem Lied erzählt werden könnte.

In der kubanischen Musik überwiegen zwei grundlegende Einflüsse: spanisch (Streichinstrumente) und afrikanisch (Trommeln/Schlagzeug). Aus ihnen wurde eine solide musikalische Tradition geschmiedet, die Rhythmen wie Mambo, Cha’cha’cha, Danzón und Rumba hervorbrachte.

Auch der Bolero wurde sehr schnell populär. Es sind Lieder voller Leidenschaft über die Liebe und die Lieblosigkeit, in der sich die ganze kubanische Kultur einer Zeit konzentriert. Orlando Rosa und Isolina Castillo waren Komponisten, die uns z.B. das schöne Lied “Dos gardenias” hinterlassen haben.

Der Bolero und der Son sind zwei der kubanischen Genres par excellence und begannen sich im östlichen Teil des Landes zu entwickeln. Mit Bolero werdet Ihr der Versuchung Eure Füße zu bewegen nicht widerstehen können, und mit Son werdet Ihr Euch in die karibischen Nächte verlieben.

Das Matamoros-Trio war eine der beliebtesten Musiker-Gruppen. Ihr werdet sie sicher erkennen, wenn wir Euch sagen, dass sie es waren, die Son de La loma, Mariposita de primavera und Lágrimas negras gesungen haben. Macht Euch keine Sorgen, wenn Ihr trotzdem noch nie etwas von ihnen gehört habt – das werdet Ihr sicherlich, sobald Ihr in Havanna seid.

Salsa – nun, mit Salsa gibt es so einige Konflikte. Die Kubaner behaupten, dass sie ihn erfunden haben, und die Puerto-Ricaner behaupten dasselbe. In jedem Fall ist der Son seine grundlegende Basis. Es ist wahr, dass kubanische Gruppen das Genre zu ihrem Eigenen gemacht haben, und sie haben Los Van Van Van, Adalberto Álvarez, Pablo FG, Havana de Primera… wenn Ihr “Eure Hüften schwingen” wollt, solltet Ihr nach diesen Gruppen Ausschau halten.

Andere berühmte Musiker waren Benny Moré, auch bekannt als der Barbar des Rhythmus, der den Son Montuno mit Elementen des Latin Jazz vermischte, und das Beste ist, dass er dies ohne musikalische Studien erreichte. Wenn Ihr gute kubanische Musik hören wollt, müsst Ihr nach einigen seiner Werke Ausschau halten.

Heutzutage werden traditionelle kubanische Rhythmen mit anderen zeitgenössischeren Rhythmen wie Rock and Roll und elektronischer Musik verschmolzen. Im Land gibt es große Musikfestivals wie das Weltmusik-Festival von Havanna, bei denen Ihr die große Vielfalt der Produktionen genießen könnt, die im Land stattfinden.

Tanz

Obwohl es nicht wahr ist, dass alle Kubaner tanzen können, ist es nicht überraschend, dass in einem Land mit so  guter Musik das Tanzen einen besonderen Platz im Leben hat. Bei kubanischen Feiern darf die Tanzmusik nicht fehlen.

Viele Tänze sind in diesem Land geboren worden, der Cha-Cha-Cha, der Mambo, der Salsa, aber der Casino, eine kubanische Form des Salsas, ist derjenige, der ihnen internationalen Ruhm eingebracht hat.

Der Name stammt von seiner Entstehung in kubanischen Kasinosälen, in denen junge Leute früher tanzen gingen. Sie fingen an, mit den Son- und Salsa-Tanzschritten zu experimentieren, und fingen zum Spaß an die Schritte rückwärts und in großen Kreisen zu machen, in denen sie sich gegenseitig imitierten. So ist die “rueda de casino” (dt. Casino-Kreis) entstanden.

Kinder versuchen, diesen Tanz von klein auf zu lernen und es kommt häufig vor, dass Schüler diesen Tanz auch ohne Musik üben. Das Erlernen der komplizierten Schritte und Purzelbäume kann nach Ansicht junger Kubaner als mächtige Waffe der Verführung dienen.

Kubanisches Nationalballett

Kubaner sind auch international sehr berühmt für ihr “Ballet Nacional”, das von Alicia Alonso gegründet und bis zu ihrem Tod geleitet wurde. Als Erbe der russischen Tradition, und mit ordentlich Unterstützung des Staates, ist das klassische Ballett einer der Bereiche, der dem kubanischen Tanz zahlreiche Preise und Anerkennungen in der ganzen Welt eingebracht hat.

Ebenfalls sehr berühmt ist das Internationale Ballettfestival von Havanna, das zum ersten mal 1960 stattfand. Seitdem ist es ein Treffpunkt für wichtige Tänzer und Choreografen aus der ganzen Welt. Während der Veranstaltung gibt es neben Präsentationen und Shows auch Fotoausstellungen, plastische Kunst, Filmzyklen und Buchpräsentationen zum Thema Ballett und vielen andere Aktivitäten.

Plastische Künste

Auch die plastischen Künste in Kuba haben eine bedeutende Entwicklung erfahren, insbesondere seit dem Impuls, den die Revolutionsregierung ihnen gegeben hat. Kuba verfügt über ein starkes Kunstbildungssystem, das von der Einbeziehung seiner jungen Menschen in Lehrlingsprogramme bis hin zur Universitätsebene profitiert.

Die plastischen Künste in Kuba hatten aufgrund der kolonialen Bedingungen zunächst einen starken europäischen Einfluss. Sie hatte grundsätzlich religiöse Themen und Porträts der High Society. Nach und nach entwickelte sie ihre eigenen und kreolischen Themen und es entstanden populäre Landschaften und Porträts.

Auch kubanische bildende Künstler beteiligten sich an der Avantgarde. Wifredo Lam, einer der bekanntesten Maler, war in der Tat ein enger Freund von Pablo Picasso. Seine Werke werden in wichtigen Museen auf der ganzen Welt, wie dem MoMA in New York, ausgestellt und gehören zu den international am meist geschätzten.

Um die Arbeit seiner Künstler sichtbar zu machen, verfügt Kuba über ein System von Institutionen und kulturellen Veranstaltungen. Das Nationalmuseum der Schönen Künste, das Wifredo Lam Center for Contemporary Art und La Fototeca sind nur einige davon.

Kuba hat seine eigene internationale Veranstaltung für zeitgenössische Kunst, die Biennale von Havanna. Sie gilt als eine der 10 wichtigsten Biennalen der Welt.

Einige der herausragendsten Künstler sind Wifredo Lam, Eduardo Abela und Amelia Pelaez. Alberto Korda, Fotograf, ist einer der bekanntesten, weil er der Fotograf des berühmten Fotos von Che Guevara war.

Literatur

Die ersten kubanischen literarischen Werke stammen aus dem 19. Jahrhundert. Sie konzentrierten sich hauptsächlich auf Themen wie Sklaverei, Überfälle von Korsaren und Piraten, Rassenvermischung und Kolonialismus.

Das Meisterwerk dieser Zeit ist der Roman Cecilia Valdés oder La loma del Ángel. Es wurde von Cirilo Villaverde geschrieben, einem der herausragendsten Autoren dieser Zeit.

Im kubanischen 19. Jahrhundert ragt das literarische und politische Werk von José Martí heraus, der von den Kubanern als ihr Nationalheld angesehen wird. Martí, führte die modernistische Bewegung in der lateinamerikanischen Literatur an.

Weitere namhafte Schriftsteller sind der Nationaldichter Nicolás Guillén, die Nationaldichterin Dulce María Loynaz, José Lezama Lima und Alejo Carpentier. Wenn Ihr eine imaginäre Reise nach Kuba unternehmen wollt, zeigen Euch ihre Werke die Vergangenheit dieser wunderbaren Insel.

Einige zeitgenössischere Autoren reflektieren die heikelsten Themen der Gesellschaft und legen politische und soziale Kriterien dar. Unter ihnen sind Reinaldo Arenas, Guillermo Cabrera Infante, Leonardo Padura und andere.

Internationale Buchmesse von Havanna

Die kubanische Regierung beharrt auf der Importanz des Zugangs zu Literatur für alle. Aus diesem Grund hat sie die Internationale Buchmesse von Havanna ins Leben gerufen.

Ursprünglich wurde sie nur in der Hauptstadt des Landes abgehalten. Sie hat sich jedoch weiter verbreitet und ist nun in allen Provinzen Kubas zu finden. Durch diese Veranstaltung zirkulieren Exemplare der nationalen und internationalen Literatur auf der Insel, und zwar zu einem für jedermann erschwinglichen Preis. Auf diese Weise wird Autoren und Verlegern aus verschiedenen Ländern der Welt die Möglichkeit geboten mit der kubanischen Öffentlichkeit zu interagieren.

Die Kubaner sind sehr stolz darauf. Und dies sind nur einige der Aspekte, die Kuba zu einem herausragenden Ort mit einer beeindruckenden Kultur machen.

Mehr über dieses Thema

Verwandte Reisen

Grüner Osten Kuba

12 Tage Rundreise
Ab 776 €
PRO PERSON (EXKL. FLUG)

Kuba ist eine kleine Insel, aber voller verschiedener Facetten. Wir haben Euch eine Rundreise zusammengestellt, mit welcher Ihr in den paradiesischen und grünen Osten Kubas eintauchen könnt.

Cuba Buddy Starter Kit

4 Tage Rundreise
Ab 199 €
PRO PERSON (EXKL. FLUG)

Du möchtest Kuba auf eigene Faust entdecken, aber dennoch beim Start auf Nummer sicher gehen? Dieses Starter Kit beinhaltet alles um Dir die Anreise und die ersten Tage in Havanna so einfach und sicher wie möglich zu machen.

Kuba Luxusreise mit Hygienekonzept

16 Tage Rundreise
Ab 5.950 €
PRO PERSON (EXKL. FLUG)

Luxus steht hier nicht nur für besonders schöne Unterkünfte, sondern auch für eine komfortable und individuelle Art Kuba mit seiner vielfältigen Kultur und Traditionen kennenzulernen. Wir kümmern uns darum das Eure Reise sicher und sorgenfrei wird!

Endlich wieder Kuba Winter 2020

14 Tage Rundreise
Ab 1.299 €
PRO PERSON (EXKL. FLUG)

Entspannt Euch mit unserem 14-tägigen Paket im All-Inclusive Hotel Meliá Internacional in Varadero. Das moderne 5-Sterne-Hotel befindet sich an einem der schönsten Strandabschnitte Varaderos! Ihr habt es Euch verdient!